Blogparaden liefern zumeist authentische Meinungen von vielen unterschiedlichen Menschen und bieten dadurch einen sehr interessanten Überblick über das vorgegebene Thema.
Julian Dziki von seokratie.de fragt: SEO – Was hat sich für dich geändert? und stellt damit ein sehr spannendes Thema in den Raum . Mit diesem Beitrag möchte ich mich an diesem Blogroll beteiligen.

Wie bist Du zu SEO gekommen?

Diese Frage würde ich gerne umdrehen: Wann ist SEO zu mir gekommen?
Das „Virus“ Internet hat mich 1999 gepackt. Schnell wurde aus einer anfänglichen Neugier („Wie geht das eigentlich mit dem Webseiten bauen?“) ein Hobby.
Für private Webseitenbetreiber war es Anfang 2000 gang und gäbe sich mittels Besucherzählern zu vergleichen: „Der hatte heute 50 Besucher. Soviel will ich auch!“. Backlinks abgrasen war also angesagt. Foren zuspammen, Links setzen. Google? Öh…

Welches war Dein erstes Webprojekt?

Wie bereits erwähnt fing alles mit einer kleinen privaten Webseite an. Mit allen typischen Anfängerfehlern: blinkende GIFs, nervendem Flash und schön viel < marquee >.
Irgendwann kam dann PHP dazu und die private Webseite mutierte zu einem deutschsprachigen MMORPG-Fanportal
(nicht mehr online :-) ).

plasmacyde
image-164
Screenshot aus Waybackmachine

Was hat sich für Dich seit dem Beginn von SEO geändert?

Backlinks und Traffic waren zur Jahrtausendwende die großen Themen. OnPage-SEO in Form von Validität, Keyword-Optimierung und dergleichen waren noch nicht wirklich angesagt.
Was jedoch schon damals galt: Content is King!

Heute ist SEO ein Beruf. Ohne selbständige Weiterbildung geht nichts mehr. Lesen, Netzwerken, Testen. Und dann nochmal von vorn.
OnPage, Usability, Content-Marketing, WDF*IDF, Hummingbird und Co. – SEO hat sich weiterentwickelt.

Wie erklärst Du Unbeteiligten, die sich nicht im Internet auskennen, was Du genau machst?

In erster Linie sorge ich dafür das eine Webseite für den Besucher funktioniert und in Suchmaschinen gut gefunden werden kann. Ich vergleiche mich mit einem KFZ-Tuner, denn ich motze Webseiten und Shops auf: Mehr Leistung und bessere Optik.

Welche Tools nutzt Du hauptsächlich?

Frei nach Karl Kratz zuerst einmal mein Gehirn. Dann noch die üblichen Verdächtigen wie XOVI, Sistrix, Google Webmastertools, Google Analytics, aber auch ein selbstentwickeltes OnPage-Analysetool und Excel. Viel Excel.

Wie sieht Deine Arbeitswoche aus? Wie viel arbeitest Du?

Ich arbeite in der Full-Service-Agentur ping24/7 und habe dadurch ständig wechselnde Aufgaben. Von reiner Programmierung über Templating ist bis zu jeder erdenklichen Disziplin im Online-Marketing alles dabei. Der Löwenanteil meiner Arbeit besteht jedoch aus direkt umgesetzten OnPage-Optimierungen. Nach Feierabend verfolge ich dann die laufenden Entwicklungen weiter, die durch die Social Networks geistern.

Was gefällt Dir an SEO am meisten?

SEO ist alles, nur keine stupide Fließbandarbeit. Hier kann man ständig neues dazu lernen. Viel ausprobieren. Fachsimpeln. Langeweile kann nicht aufkommen.

Was magst Du nicht an SEO?

Im Netz geistert viel Halbwissen herum. Es ist bei der Menge an Meinungen nicht immer leicht den Überblick zu behalten und die wertvollen Informationen herauszufiltern.
Dann gibt es noch die Aufgaben die weniger Spaß machen: Listen abarbeiten. Ellenlange Backlinksammmlungen zum Beispiel.

Wie sieht SEO in fünf Jahren aus?

Content is King. In fünf Jahren noch mehr als jetzt, oder vor 10 Jahren. Der Wettbewerb wird härter und gute SEOs werden unverzichtbar. Google wird sich von der Suchmaschine zu einem Antwortlieferanten entwickeln: Die Qualität der Suchergebnisse wird deutlich steigen, das bedeutet, dass bereits der erste Treffer eine hoch relevante Antwort auf die Suchanfrage des Benutzers bietet.

Mein Bauchgefühl sagt mir, dass normale Marktmechanismen greifen, die Googles Quasi-Monopol aufweichen:
Google wird Marktanteile verlieren. Die Facebook-Web-Suche wird kommen. Microsoft wird mit Bing dazu gewinnen. Und vielleicht wird sogar ein Anbieter aus Rußland (z.B. Yandex) oder China (Baidu) den europäischen Markt aufmischen. Für eine anständige SEO-Optimierung wird ein wesentlich breiteres Fachwissen gefordert. Bisher ist SEO eine reine Google-Optimierung (im DACH-Raum), in Zukunft wird SEO eine echte Suchmaschinen-Optimierung sein.

Weitere Teilnehmer der Blogparade

Rick Jäger

Author: Rick Jäger

Web-Entwickler (PHP, HTML, CSS und jQuery), Magento Certified Developer, Online Marketer (SEO, SEM, SMM), Qualifizierter Google AdWords-Spezialist

15 Comments

  1. Pingback: Aufruf zur Seo Blogparade: Was hat sich für dich geändert? - Seokratie

  2. Pingback: Blogparade: Was hat sich für dich geändert?

  3. Pingback: Webseiten zu bauen, die keiner besucht hat irgendwann keinen Spaß mehr gemacht

  4. Pingback: Die SEO-Blogparade – ich bin dabei !!!

  5. Pingback: Seo Blogparade - Was hat sich für dich geändert?

  6. Pingback: Meine erste Teilnahme an einer Blogparade. › Ralf's Wordpress und Nischenseiten Blog

  7. Pingback: SEOKRATIE Blogparade | unser Beitrag | INTERNETAGENTUR BROWSERWERK

  8. Pingback: SEO Blogparade - was hat sich für dich geändert

  9. Pingback: Meine Antworten zur SEO Blogparade

  10. Pingback: SEO Blogparade - Roberts Antworten

  11. Pingback: SEO Blogparade: So bin ich Vollblut-SEO geworden - nBlogs

  12. Pingback: SEO Blogparade | Magronet - Online Marketing Blog

  13. Pingback: SEO Blogparade: Was hat sich für mich geändert? › seo4wp.de

  14. Pingback: Blogparade von SEOkratie: Das hat sich für mich geändert - zweidoteins.de

  15. Pingback: Best of Seokratie 2014 - Seokratie

Add Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *